Linsen-Spinat-Lasagne vegan [REZEPT]

zum Rezept springen

Diese vegane Lasagne ist pures Wohlfühlessen und kommt bei uns häufig zu besonderen Anlässen auf den Tisch. Mittlerweile wird sie von Gästen sogar schon gewünscht 🙂 Das Rezept ist ist zwar nicht schwierig aber es braucht seine Zeit, daher ist es nicht das typische Alltagsessen. Die Lasagne ist gefüllt mit Linsenbolognese, Spinatblättern und pflanzlicher Béchamel-Soße. Statt Käse kommt eine frische Spinat-Pesto oben drauf, die im Ofen schön knusprig gebacken wird. 

Lasagne vegan – geht das überhaupt?

Und wie das  geht! 🙂 Die Bolognese ist mit Linsen statt mit Hackfleisch, statt Käse gibt es selbstgemachte Pesto und die Béchamel ist mit Margarine statt Butter  (zum Thema Margarine unten mehr). Für eine extra Portion ‚Greens‘ gebe ich zusätzlich noch Blattsalat zwischen die Schichten. Sowohl in der Béchamel als auch in der Pesto sind etwas Hefeflocken, die einen  leicht „käsigen“ Geschmack geben. Die Pesto wird als oberste Schicht auf die Lasagne verteilt und wird während des Backens schön knusprig und innen ist sie richtig schön cremig.

Lasagne vegan mit Linsen und Spinat

Ist die vegane Lasagne denn gesund?

Natürlich ist Lasagne relativ reichhaltig, auch wenn sie vegan ist – jedoch würde ich sie trotzdem als gesund einstufen. Denn durch die Linsen und den Spinat hat sie viele Ballaststoffe, Proteine und Mikronährstoffe. Ich empfehle dir Vollkorn-Lasagneplatten, da diese zusätzlich sättigen und das Aminosäureprofil der Linsen perfekt ergänzen.

Aber was ist mit der Béchamel-Soße?

Nun die Béchamel-Soße ist natürlich schon relativ fettig, da sie Margarine enthält. Ich bin kein großer Fan von Margarine, da es einfach ein industriell verarbeitetes Produkt ist und sie ungesunde Transfette enthält.  Jedoch hat sich da mittlerweile einiges getan und Margarine ist längst nicht mehr so ungesund wie noch vor 10 Jahren. Diese Transfette entstehen durch die Härtung der Fettsäuren. In einer Studie von Sven-David Müller wurden 19 Margarinen auf Transfettsäuren untersucht. Das Ergebnis war ein Gehalt von 0,21g bis 0,81g, also extrem niedrig. Hingegen war der Gehalt an Transfettsäuren bei Butter um einiges höher, bei 1,7g – 3,1g. Das bedeutet nicht, dass Margarine jetzt super gesund ist, aber sie ist zumindest nicht so schlecht wie ihr Ruf und immer noch eine gute Alternative als Butter, da sie kein Cholesterin enthält. Transfette stecken übrigens auch in vielen Fertigprodukten, wie z.B. Tiefkühlpizza.

Alles in allem ist diese Lasagne ein wahnsinnig leckeres und ausgewogenes Gericht, vor allem in Kombination mit einem Beilagensalat.

Ich freu mich, wenn du sie einmal ausprobierst.

Deine Annabel

 

 

 


Related Posts

Kürbis-Kichererbsen-Eintopf [REZEPT]

Kürbis-Kichererbsen-Eintopf [REZEPT]

Herbstzeit ist Kürbiszeit – und Eintopfzeit! In diesem Rezept vereine ich meine Liebe zu Kürbis und wärmenden Eintöpfen zu einem fruchtigen Kürbis-Kichererbsen-Eintopf. Die Mischung aus Apfelsaft, passierten Tomaten und Pumpkin Spice macht das Gericht leicht exotisch. Ready for something new? 🙂   Eintopf – viel […]

Brotauflauf mit Weißkohl [REZEPT]

Brotauflauf mit Weißkohl [REZEPT]

zum Rezept springenLangsam herbstelt es so richtig und die Kohlzeit rückt näher. Nach einem langen Regenspaziergang passt dieser herzhafte Brotauflauf mit Weißkohl ganz wunderbar. Von Brotauflauf hast du noch nie was gehört? Macht nichts 🙂  Das einfache und rustikale Gericht wurde schon zu Großmutters Zeiten […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Erfassung von Daten für Google Analytics auf dieser Webseite deaktivieren Hier klicken um dich auszutragen.